Info

Glüxpiraten Segeltalk - Der Podcast für Genuss-Segler

Der Glüxpiraten Segeltalk beschäftigt sich mit allem, was Segeln zu dem großen Genuss macht: Wind, Wetter, Langsamkeit, Schnelligkeit, Weite, aber auch Technik, Sicherheit und Recht. Babsi und Eric begrüßen hier regelmäßig interessante Interviewpartner, die etwas zu sagen haben. Vom Weltumsegler bis zum Yachtbroker kommen hier alle zu Wort und lassen uns an ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung teilhaben. Dabei sammeln sie in jeder Episode neues Wissen, das sie auf dem Weg zur langen Segelreise und dem Leben auf dem Wasser brauchen können.
RSS Feed
Glüxpiraten Segeltalk - Der Podcast für Genuss-Segler
2018
July
June
May
April
March
February
January


2017
December
November
September
June
May
April
March
February
January


2016
December
November


All Episodes
Archives
Now displaying: 2018
Jul 6, 2018

Mit Segeln Geld verdienen. Geht das?

Ja! Und zwar sehr gut. Uli Baussmann beweist mit seinem Unternehmen Pagomo, dass man das Segeln sowohl zum Lebensunterhalt, als auch für eine erfüllte Freizeit nutzen kann.

Jun 9, 2018

Sheila Rietscher privat:

„Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine immense Wüste, wo ein Mann nie alleine ist, in dem er fühlen kann, wie das Leben aller in ihm bebt.

Das Meer ist nur ein Behälter für alle die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit.“

Jules Verne, 20.000 Meilen unter dem Meer

Ich liebe den Ozean mit all seinen Kreaturen. Ich bin Tauchlehrerin und Seglerin, weil ich mich im und auf dem Wasser als Teil eines ganz wundervollen Planeten fühle. Meine Lieblingstiere sind Haie, die ich auf möglichst vielen Tauchgängen zu finden versuche. Aber es ist auch die Nähe zu anderen Menschen, die ich brauche und genieße. Tauchen ist ein Buddy-Sport und so sehr ich Einhandsegler bewundere: Für mich machen die anderen Menschen an Bord das Segeln noch viel spannender.

In meinem anderen Leben bin ich Marketingmanager und vermarkte unter anderem das Seglerporzellan Magic Grip von KAHLA Porzellan. Für diese Aufgabe lebe ich in Thüringen und reise auf viele Messen.

Wie bist Du zum Segeln gekommen?

Angefangen habe ich mit dem Kitesurfen als man noch mit behäbigen vierleinigen C-Kites lernte. Später kamen das Sportkat-Segeln hinzu. 2010 nahmen mich Freunde mit auf einen Törn durch Griechenland. Ich wusste nach einem Segeltag, dass ich Skipper werden möchte. Meine SKS-Kurs belegte ich ein paar Jahre später weit weg vom Meer in Sigurd Kochs Segelschule in Jena.

Charterst Du?

Ich selbst chartere nicht, aber ich war auf mehreren Charterschiffen an Bord. Es waren Bavarias in unterschiedlichen Größen. Ich finde es toll, dass es die Möglichkeit gibt, Schiffe zu leihen.

Möchtest Du Dir ein eigenes Schiff kaufen oder hast Du vielleicht bereits eins?

Natürlich träume ich von einem eigenen Schiff, aber im Moment lebe ich nicht am Meer und würde es zu wenig nutzen und mich zu selten kümmern. Außerdem ist es schöner, wenn man ein Schiff - die Freuden und die Aufgaben - mit jemandem teilen kann. Diese Person habe ich noch nicht gefunden.

Hast Du ein Traum-Schiff?

Am liebsten hätte ich eine kleine Flotte. Ein gemütliches Hausboot, ein schönes hölzernes Tall Ship und eine große Segelyacht, mit der ich weitgehend sicher Ozeane überqueren und auf der ich viele Freunde unterbringen kann. Wie die meisten Segler habe ich eine große Begeisterung für Hallberg-Rassys, aber zuhause, wohl und sicher gefühlt habe ich mich auch schon auf anderen Schiffen. Mit Katamaranen muss ich mich noch beschäftigen. Downwind-Segeln kann mit einem Kat sehr reizvoll sein und man hat mehr Platz für Kompressor, Tanks und sonstige Tauchausrüstung.

Welches Revier befährst Du im Moment am liebsten?

Das ist eine schwierige Frage für eine Weltumseglerin. "Auf der Barfußroute" ist keine besonders präzise Antwort. Ich entscheide mich für den Südpazifik, für Galapagos, Französisch-Polynesien und Fiji.

Wenn Geld keine Rolle spielte, wie sähe Deine seglerische Zukunft aus?

Ich würde definitiv auf ein Schiff ziehen und alle spannenden Routen, Passagen, Kanäle - Nordwest, Kap Horn, Spitzbergen, Suez - absegeln und mich lange in Asien - Indonesien, Mikronesien, Melanesien - herumtummeln.

Welches ist Dein Lieblings Gegenstand am Boot oder welches Teil magst Du besonders und warum?

Am liebsten würde ich antworten: Der Kompass. Aber der versteht sich von selbst. Ohne Tauchmaske und Flossen würde ich ebenfalls niemals losziehen. Ein scharfes Fischfiletiermesser kann die Arbeit an einem 25-Kilogramm-Thunfisch oder einer 120-Zentimeter-Goldmakrele so viel leichter machen. Ich habe gelernt, dass ein gemeinsamer Kaffee an Bord etwas sehr soziales und versöhnliches sein kann. Eine gute French Press ist etwas Feines beim Segeln. Und natürlich gehören meine rutschfesten Kaffeebecher von KAHLA dann auch mit dazu. [Schleichwerbung]

 

Welche Buchempfehlung kannst Du unseren Hörern mitgeben?

Das Buch, das ich über meinen Kapitän Michael Haufe geschrieben habe, ist leicht zu lesen und eine sehr motivierende Geschichte für alle, die für einen Lebenstraum kämpfen. "Die Teamgeist-Story" von Sheila Rietscher & Michael Haufe, 280 Seiten, Hardcover, schöne Bilder inklusive.

Was jeder gelesen haben muss: "Kontiki" - Thor Heyerdahl. Am besten eine alte Ausgabe mit den Bildern, die später zensiert wurden.

Es gibt viele tolle Seglerinnen, die ihre Geschichten veröffentlicht haben, einfach einmal online schnüffeln.

Unter www.gluexpiraten.de/audiobooks bekommst Du fast alle Titel als Gratis-Hörbuch im kostenlosen Probeabo. Gleich hier ausprobieren!

Welchen Fehler hast Du mal auf oder an dem Schiff gemacht und was war die wichtigste Lektion daraus?

Ich war sicher manches Mal zu verbissen, zu perfektionistisch oder zu streng mit mir und den anderen an Bord. Aber grundsätzlich kann ich nicht sagen, dass mir echte Fehler passiert sind. Ich habe Fehler von Skippern - eigenen und fremden - beobachtet und abgespeichert. Seine Crew nicht mit Rettungswesten auszustatten, ist absolut irrsinnig. Die Vorbereitung durch das World ARC-Team war exzellent. Auf Gefahren wird man gut vorbereitet. Meist sind es aber Selbstüberschätzung, Arroganz und Beratungsresistenz, die zu Unfällen führen. Manches Mal vielleicht einfach Müdigkeit. In unserer Flotte sind zahlreiche Dinge passiert, die zum Glück niemandem das Leben gekostet haben. Ich habe mich auf meinen Schiffen immer sicher gefühlt und musste nie um meine Gesundheit fürchten.

Was empfiehlst Du jemandem, der mit dem Segeln beginnen oder sich weiter entwickeln möchte?

Der englische Yachtmaster oder Oceanmaster sind international anerkannte Qualifikationen. Die Ausbildung ist weniger theoretisch als die deutsche und für gewöhnlich geht man als selbstbewusster Segler aus der Ausbildung heraus. Ich kann allen empfehlen, so viel wie möglich mitzusegeln, unterschiedliche Arten der Schiffsführung und verschiedene Schiffstypen kennenzulernen.

 

Welchen „letzten Tipp“ kannst Du uns und unseren Zuhörern mit auf dem Weg geben?

Macht Euren Traum zu Eurer Priorität.

Wie kann man Dich erreichen, wenn man Fragen an Dich hat oder mit Dir in Kontakt kommen möchte?

www.facebook.com/tellerrandreise oder meine Profile auf XING und LinkedIn.

Ich halte Vorträge mit sehr schönen Bildern. Die nächsten sind in Basel Anfang Mai und in Rostock im Oktober. Ich teile die Termine auf meiner Facebookseite mit: www.facebook.com/tellerrandreise. Für Unternehmen setze ich das Segeln in den Kontext von Ressourcenmanagement, Personalmanagement und Krisenmanagement.

May 5, 2018

Nach dem Refit geht es los um die Welt!

2005 haben wir uns einen VW Bus selber ausgebaut und sind seitdem so oft wie möglich damit unterwegs. Wenn möglich autark, freistehend, so nah wie möglich am Wasser. Im Sommer wie auch im Winter. Griechenland, Italien, Frankreich, Norwegen, Schweiz – die schönsten Bilder unserer Reisen zeigen wir dir in unseren Beiträgen.

2011 hat uns die Segelleidenschaft gepackt. Kykladen, saronische Inseln, Golf von Fethiye, rund um Mallorca im Winter, kleine Antillen, IJsselmeer. Wie du siehst, waren wir bis dato vorwiegend im Mittelmeerraum unterwegs.

Mit jedem Törn wuchs unser Traum vom eigenen Segelschiff. Hier erzählen wir dir von der Umsetzung unseres Traums. Wir teilen unsere Erfahrungen zum Ausbau und Refit des Segelschiffs und nehmen dich anschliessend mit auf unsere Reisen. Ausserdem möchten wir dich dazu motivieren, deinen eigenen Traum zu leben!

Wer sind wir?

Nora

[caption id="attachment_1477" align="alignleft" width="300"]Nora Nora[/caption]

Ich, Nora, bin begeistert, dass auch ich einen Teil zum Ausbau des Segelschiffs beitragen kann. Obwohl es dann doch eher die Fleiss- und Handlangeraufgaben sind ;). Die kreative Gestaltung und die kniffligen Einbauten überlass ich gern meinem Hacko.

Dafür bin ich diejenige, die gern die Planung der Routen und die Dokumentation übernimmt. Ich nehme alles Wissen von Hacko auf und gebe es hier weiter.

Mein Beruf: Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Augenoptik, seit dem in der Contactlinsenanpassung, Entwicklung und im Marketing tätig

Meine Hobbies: Wandern, Reisen, Segeln, Tauchen, Bloggen, Fotografieren

Mein Traum: Ausstieg für längere Zeit und die Reise mit dem eigenen Schiff nach Patagonien

Hacko

[caption id="attachment_1478" align="alignright" width="300"]Hacko Hacko[/caption]

Der VW Bus war nicht das erste Fahrzeug, das Hacko selbst ausgebaut hat. Schon als 11-Jähriger schraubt er begeistert an alten Autos und bereits 1984, während seiner Studentenzeit, baute er sich selber einen Wohnwagen um. Sein Ziel: Ferien in Griechenland am Strand, für längere Zeit autark stehen.

Zwei Jahre später fand Hacko einen Hanomag F45, BJ 1968, mit Möbelkoffer und er baute diesen als Wohnmobil aus. Einige Jahre darauf setzte er den ausgebauten Koffer um – auf einen Mercedes 813, BJ 1981. Dieses Wohnmobil fuhr er bis 2002.

Sein Beruf: gelernter Elektroinstallateur, seit vielen Jahren im technischen Kundendienst

Seine Hobbies: Segeln, Tauchen, Windsurfen, Motorrad fahren, Schrauben, Entwickeln. Wenn Hacko am VW Bus oder am Schiff baut, vergisst er alles um sich herum.

Sein Traum: Endlich mit dem Segelschiff aufbrechen. Trotzdem, dass Hacko die Wärme liebt reizt es ihn, irgendwann durch die Nordwestpassage zu fahren.

Anixi

[caption id="attachment_1479" align="alignleft" width="600"]Anixi Anixi[/caption]

2014 entdeckten wir sie: unsere Ovni 35. Praktisch vor der Haustür. Aus den anfänglichen geplanten kleinen Refit Arbeiten wird nun ein kompletter Neuausbau, um damit in Kürze auf Reisen zu gehen. Details zur Ausstattung findet ihr hier.

Apr 8, 2018

Eigentlich wollten sie gar nicht so früh los. Und überhaupt war alles etwas anders geplant. Trotzdem sind Christine und Peer früher gestartet, als sie es vorhatten.

Im Podcast erzählen die beiden, wie es dazu kam und welche Abenteuer sie schon kurz nach dem Start zu bestehen hatten.

Christine & Peer privat:

[caption id="attachment_1442" align="alignleft" width="300"]Christine und Peer Christine und Peer[/caption][caption id="attachment_1444" align="alignright" width="300"]Bordhund Nucha Bordhund Nucha[/caption]

Christine: 44 Jahre, Hobbies: Segeln, vegan kochen, unsere Hunde, Lesen, Tauchen

Peer: 44 Jahre, Hobbies: Segeln, Lesen, Tauchen, am Schiff basteln

Bordhund Nucha: Eine lustige Mischung aus Podenco und ??? Im November 2016 in einem portugiesischen Wald geboren und bereichert den Bordalltag nun seit Anfang September 2017 ganz erheblich.

Wie seid Ihr zum Segeln gekommen?

Christine: früher mal kurze Zeit intensiv gesegelt, dann 20 Jahre nicht mehr und durch Zufall 2014 wieder mal mitgesegelt. Danach wollte ich bei einem Ausbildungstörn wieder Erfahrung sammeln und habe Peer kennen gelernt. Seitdem haben wir jedes Jahr mindestens 2.000sm zusammen im Kielwasser gelassen.

Peer: segelt seit 1992

Chartert Ihr?

Nicht mehr.

Möchtet Ihr Euch ein eigenes Schiff kaufen oder habt Ihr vielleicht bereits eins?

Peer hat die Second Life, eine Comfortina 32, 2013 von Privat gekauft.

Habt Ihr ein Traum-Schiff?

[caption id="attachment_1445" align="alignleft" width="960"]SY Second Life Die Second Life vor Anker[/caption]

Wir lieben unser Schiff und möchten gar kein anderes.

Gefallen würden uns sonst eine Comfortina 38, eine Contest 42 oder eine Hallberg Rassy. Naja, eine Swan würden wir auch nehmen;-)

Welches Revier befahrt Ihr im Moment am liebsten?

Immer auf zu neuen Ufern - dazu sind wir ja auf Langfahrt.

Die Ostsee ist aber - wenn man vom Wetter mal absieht - wirklich ein besonders schönes Segelrevier!

Wenn Geld keine Rolle spielte, wie sähe Eure seglerische Zukunft aus?

Wir sind bereits auf Langfahrt.

Welches ist Euer Lieblings Gegenstand am Boot oder welches Teil magst Du besonders und warum?

Wir lieben beide die Pinne im Vergleich zum Steuerrad.

Welche Buchempfehlung könnt Ihr unseren Hörern mitgeben?

1200 Tage Samstag von Sönke und Judith Roever Blue Ship - Zwei Männer und viel Meer
von Hubertus Spungala und Richard Radtke
Dove von Robin Lee Graham



Unter www.gluexpiraten.de/audiobooks bekommst Du fast alle Titel als Gratis-Hörbuch im kostenlosen Probeabo. Gleich hier ausprobieren!

Was empfehlt Ihr jemandem, der mit dem Segeln beginnen oder sich weiter entwickeln möchte?

Erfahrung zählt für uns mehr als Scheine, nichts desto trotz kommt man am Sportbootführerschein wohl nicht vorbei, wenn man das Hobby ernsthaft betreiben möchte. Ebenso verlangen manche Charterfirmen einen SKS usw.

Welchen „letzten Tipp“ könnt Ihr uns und unseren Zuhörern mit auf dem Weg geben?

Beginne zu leben! Es nützt nichts der fleißigste Mensch auf dem Friedhof zu sein.

Wie kann man Euch erreichen, wenn man Fragen an Euch hat oder mit Euch in Kontakt kommen möchte?

Auf unserem Blog: www.sy-secondlife.com
Facebook: https://m.facebook.com/sysecondlife
Instagram: https://www.instagram.com/sy_second_life
E-Mail: hello@sy-secondlife.com

[newsletter]

Mar 16, 2018

Auf der BOOT hatten wir die Gelegenheit, ein kurzes Interview mit Meeno Schrader zu führen: Meeno Schrader ist ein deutscher Wettermoderator im Schleswig Holstein Magazin des NDR und Unternehmer im Bereich der Meteorologie. Er ist ein passionierter Segler sowie Gründer und Geschäftsführer der Consulting-Unternehmen WetterWelt GmbH und meteolytix GmbH.

Bereits im frühen Kindesalter entdeckte Meeno Schrader seine Leidenschaft für das Segeln. Diese Leidenschaft baute er in seiner Jugendzeit zu seinem Hobby und im weiteren Leben zu seinem Beruf als Fahrten- und Regattasegler aus. In den 1980er-Jahren konnte er sich erfolgreich als Regattasegler profilieren. Seine größten Erfolge sind der Gewinn der Amateur-Weltmeisterschaft und der dritte Platz bei der Segelweltmeisterschaft der Profis.

Wir haben ihn nach einem guten Vorhersagemodell für den Segler von heute gefragt.
Meeno empfiehlt hier seine Wettersoftware SEAMAN PRO
und die WetterApp SEAMAN

Man will ja gute und zuverlässige Daten und dafür ist grundlegend wichtig, für welches Vorhersagemodell man sich entscheidet:

Gratis ist gut?

[caption id="" align="alignleft" width="467"]Törnplanung mit Seaman Pro Törnplanung mit Seaman Pro[/caption]

Das amerikanische Model ist kostenlos: das GFS (Global Forecast System) der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration. Nachteil: riesige Datenmengen! Deshalb unter bestimmten Umständen nicht mehr kostenlos und darüberhinaus oft ungenau. Also nicht sehr empfehlenswert für eine zuverlässige Törnplanung.

Der Segler braucht aber ein zuverlässiges Modell, dass mindestens 5 Tage in die Zukunft schaut. Und diese Tage sollten auch eine große Trefferquote haben.

In der Wetterwelt wird mit 7 verschiedenen Vorhersagemodellen gearbeitet. Diese Modelle werden für Seaman und Seaman Pro verwendet

Die Entwicklung geschieht auch direkt bei Wetterwelt und kommt von daher alles aus einer Hand. Den Kunden soll ein Werkzeug an die Hand gegeben werden, damit jeder seine eigene Törnplanung machen kann.

Die Software wird einmalig zum Kauf angeboten und dann kann man ein Datenabo abschließen und hat damit ein gutes Instrument um an Bord seine Törnplanung machen.

Bei Seaman Pro bekommt man nicht nur die Windsee sondern auch die Dünungswelle angezeigt, denn diese Daten sind immens wichtig.

Diese Parameter werden weltweit bei Seaman ausgewertet und dargestellt:

  • mittlere Windrichtung und -stärke
  • Böen
  • Luftdruck mit Isobaren
  • Lufttemperatur
  • Wellenhöhe
  • Dünungsrichtung und -periode
  • Hoch-, Tief-, Warm- oder Kaltfronten
  • Eiskarten
  • Strömung
  • Wetterzustand als Symbol (Gewitter, Regen, Sonne)
  • Niederschlagsmenge
  • Bewölkungszustand

Mit diesen Daten kann man gute Törnplanung machen.

Wie oft sollten die Wetterdaten eingeholt werden?

[caption id="" align="alignright" width="467"]Übersichtliche und detailgenaue Wetterdarstellung auf dem iPad Übersichtliche und detailgenaue Wetterdarstellung auf dem iPad[/caption]

Die seriösen Vorhersagen sind 5 Tage in die Zukunft möglich, es gibt aber noch einen 10 Tage Trend. Damit kann man auch schon etwas längerfristig planen. z. b. Hurrikan Ophelia war schon 8 Tage vorher im Visier und wer Sea Man Pro benutzt hatte genügend Zeit diesem Hurrikan aus dem Weg zu gehen.

Die Daten werden alle 12 Stunden zur Verfügung gestellt und in den meisten Situationen reicht es, einmal am Tag herunter zu laden. Im Hafen ist es über das WLAN-Netz einfach, abseits der Küste werden die Daten per Satellitentelefon oder Kurzwellenfunk als Email empfangen. Die Grib-Daten werden als Anhang mitgesendet.

Klarer Vorteil des Kurzwellenfunks gegenüber dem Satellitentelefon: er ist kostenlos. Allerdings ist es mit einem Sat-Telefon eben auch auf hoher See möglich, normal zu telefonieren.

An der SSB Anlage empfängt man die Mails über ein Paktor 4 Modem. Der Nachteil ist, dass der Anhang nur 30KB groß sein darf. Aber auch dafür bietet Seaman Pro eine Lösung:

Weather On Demand.

Über die geschickte Auswahl der benötigten Parameter und Eingrenzung des Seegebiets bestimmt der Anwender so die Größe der Email-Anhänge. Die Häufigkeit und der Zeitpunkt der Aussendung sind weitere Stellschräubchen, die den Datenverbrauch regulieren können.

Klimawandel?

[caption id="attachment_1410" align="alignleft" width="300"]Sturm Sturm[/caption]

Das Wetter wird in der Zukunft sehr spannend. Wir sind mittendrin im Klimawandel. Temperaturabweichungen von 1 Grad in Deutschland. Die Meteorologen wussten das schon vor 30 Jahren. Leider hat sich seither aber wenig bewegt und die internationale Gemeinschaft arbeitet weiterhin daran, die Industrie und das Wachstum zu fördern, statt sich der Pflege und Erhaltung unserer Natur und unseres Planeten anzunehmen.

Die Wetterereignisse werden heftiger. Und die Stärke der Ausschläge wird weiter zunehmen. Hochwasser werden höher, Stürme werden stärker und die Temperaturen schwanken heftiger, als in der Vergangenheit. Die Vermeidung bestimmter Seegebiete in der Hurrikan-, Zyklon- oder Taifun-Saison sichert nicht unbedingt deren Ausbleiben.

Auch Tiefdruckgebiete werden häufiger. 10 - 20% mehr Regen und mildere Winter werden in Zukunft das Wetter bestimmen.

Für die Meteorologen bedeuten dies, dass sie noch flexibler und genauer die Vorhersage tätigen sollen.

Mar 2, 2018

„Du brauchst eine Luffe!“, ist ein Freund von mir überzeugt. Der Herr steht auf schlanke, zeitlose Eleganz jenseits der 40 Fuß. Preissegment: Einfamilienhaus in begehrter urbaner Randlage.

„Das Geld habe ich nicht!“, wende ich ein. „Dann lass dich doch adoptieren!“ – „Mal ehrlich, würdest du mich adoptieren?“ – „Auf keinen Fall! Du bist viel zu anstrengend!“

[caption id="attachment_1348" align="alignright" width="200"]Svenja Neumann am Steuer der HOBO Zwo Svenja Neumann am Steuer der HOBO Zwo[/caption]

Ja, tatsächlich: Svenja Neumann ist hartnäckig. Und Baujahr 1972, also in einer Lebensphase, in der andere das Yachtsegeln zugunsten von Familie und Job aufgeben. Sie aber fängt 2014 erst damit an. Aus dem Stand kann sie die verdutzte Familie zum Kauf einer 6,5 Meter kurzen Dehlya 22 bewegen, um dann doch alleine in See zu stechen.

Ohne Mann und Kinder, ohne große Vorbereitung und vor allem ohne jede Ahnung vom Einhandsegeln macht Svenja mit ihrem kleinen Boot im Sommer 2015 die dänische Inselwelt unsicher. Dabei ist der Weg das Ziel und die Begegnungen ebenso bunt wie die Wetterphänomene eines Ostseesommers.

„Was machst du denn schon hier?!“


Das fragt ihr Mann, als Svenja nach fast zwei Monaten in den Heimathafen zurückkehrt.

Nicht nur diese Anmerkung sorgt beim Lesen des Reiseberichtes für Lachfalten. Die Neu-Skipperin lässt keinen Faux-Pas aus. Hafenkino, verkorkste Navigation und Auflaufen sorgen für eine steile Lernkurve und machen den Einhand-Sommer zu einem oftmals urkomisches Abenteuer, das direkt vor der eigenen Haustür spielt.

ÆRØDYNAMISCH ist eine Hommage an die „dänische Südsee“ und ihre Menschen. Das Buch erzählt vom Zauber des Anfangs und zeigt, das vieles im (Segler)Leben halb so wild ist, wenn man darüber lachen kann.

Trotz (oder wegen) reichlich Hafenkino ist Svenjas Lernkurve seitdem ziemlich steil verlaufen – aktuell macht sie bei der Yachtschule Eichler die SSS-Ausbildung!

Inzwischen sind auch Mann und Kinder (8 und 11) als Crew an Bord. Die Freizeit verbringt die Familie auf der 2016 gekauften Friendship 28 mit Liegeplatz Flensburger Förde. Im sonstigen Landleben ist Svenja Neumann freie Autorin und wohnt in der Nähe von Hamburg.

Feb 17, 2018

Bei Ikea fing alles an

Im dänischen Nationalarchiv in Kopenhagen wird die Beschreibung eines alten Seeweges durch die Schären wie ein Schatz gehütet. Das von Mönchen handgeschriebene Dokument in Latein ist eine der ältesten und aufregendsten Quellen zur Navigation auf der Ostsee.

Es besteht aus einer Auflistung von Orten, die zusammen eine - meist durch die Schären geschützte - Seeroute von Dänemark entlang der Ostseeküste Schwedens über die Ålands und Süd-Finnland bis Reval (dem heutigen Tallinn) bildete.

Mit La Mer wieder unterwegs

Das Itinerar

Diese vergessene Segelroute, mein Segelboot „LA MER“ und ein Kajak sind die Zutaten meiner neuen Ostsee-Abenteuerreise durch die Schärengebiete Skandinaviens.

Die sorgsam im Itinerar aufgelisteten Orte wurden in nordischer Schreibweise angegeben. So konnten sie fast alle rekonstruiert und in meine modernen Seekarten übertragen werden. Man kann davon ausgehen, dass die historischen Seewege der Region - so auch die der Wikinger - ebenfalls entlang dieser uralten Segelroute verliefen. So erstehen die Seemannschaft der Wikinger und die Geschichte ihrer Navigation in meiner Dokumentation wieder auf.

Claus Aktoprak unterwegs - auch mit dem Kajak Claus Aktoprak unterwegs - auch mit dem Kajak

Durch die skandinavische Landhebung sind heute nicht mehr alle Passagen der alten Routen mit meiner 1,60 Meter tiefgehenden „LA MER“ befahrbar. Es wird notwendig sein, direkt vor Ort neue Wege durch das Gewirr der Zigtausenden Inseln und Inselchen zu suchen. Daher begleiten mich ein Kajak und ein Handecholot auf meine Expedition.

Jan 19, 2018

Am letzen Tag auf der Hanseboot in Hamburg trafen wir Susanne Guidera, Mitbegründerin vom Millemari Verlag. Wir sprechen über das Segeln auf dem Mittelmeer, ihren Verlag und die Seele, die ein Boot ohne Zweifel besitzt.

Millemari Verlag

Einmal München - Antalya, bitte. Einmal München - Antalya, bitte. Von Der Kunst, Langsam Zu Reisen[/caption]

Susanne und Thomas Käsbohrer kennen sich schon seit 18 Jahren und kommen beide aus der Verlagsbranche

Auf der Hanseboot 2014 war der Entschluss geboren "irgendetwas" zusammen zu machen und nach einigen lustigen Überlegungen, wie Wein verkaufen, etc. entstand dann plötzlich die Idee, einen gemeinsamen Verlag zu gründen.

Als der Verlag im Dezember 2014 am Nikolaustag gegründet wurde, überlegten Thomas und Susanne welchen Namen denn nun das neue Projekt haben sollte.

Susanne, als Halbitalienerin und der Italien-Fan Thomas beschlossen, der Name müsse etwas aus dem Italienischen haben und mit Meer zu tun haben - also wurde es Millemari. Das bedeutet soviel wie: tausend Meere.

Thomas schrieb in seinem Blog Mare Più so interessante Geschichten, dass daraus dann auch das erste Buch entstand:

 

Susanne persönlich

"<yoastmark

Die Verlegerin segelt selber seit über 18 Jahren.

Erste Berührungen mit dem nassen Element hatte sie als Kind. Immer wenn sie mit mit den Eltern zusammen segeln gehen "musste"  hatte daran so gar keinen Spaß. Das änderte sich erst im Erwachsenenalter.

Als sie viele Jahre später ihrem Freund, mittlerweile sind sie verheiratet, ein Geschenk machen wollte und überlegte, irgendwas was man zusammen und draussen machen konnte, kam das Segeln wieder ins Spiel. So machten beide einen Segelschein und da wurde aus dem weniger geliebten Hobby der Eltern ein großartiger Freizeitspaß, der sie das erste Mal dieses Freiheitsgefühl auf dem Wasser erleben ließ.

Nachdem sie dann einen Bootsschein nach dem anderen gemacht hatte, kaufte sie sich eine kleine orange Flying Fish mit dem klangvollen Namen „Primo Amore“. Damit segelt sie auf dem Wörthsee in Bayern.

Als der Wunsch aufkam, auch einmal auf dem eigenen Boot zu schlafen, schaute sie sich nach einem etwas Größen um. Durch Zufall fand sie ein wunderschönes Boot auf dem Starnberger See.

Nach einigem Hin und Her wurde dieses H-Boot mit dem wunderbaren Namen Velissima Siesta, ihr zweites Zuhause auf dem Starnberger See.

Susannes Levje Susannes Levje lugt vorsichtig hinter einem Kran hervor[/caption]

Als drittes Boot kaufte Susanne in diesem Jahr ihr Traumboot, eine Dehler 31 Baujahr 87. Aber nicht irgendein Boot, sondern die Levje von Thomas Käsbohrer. Dieses fröhliche und schnelle Schiff hat seinen Namen behalten, da Susanne meinte der Namen wäre so passend, dass sie sie nicht umtaufen wollte.

Velissima Siesta sollte verkauft werden. Aber wie das so ist manchmal im Leben, kein Käufer war Susanne „gut genug“. Und da sie nun nach 18 Jahren Wartezeit endlich einen eigene Boje am Starnberger See mieten konnte, wird Velissima Siesta wohl im Besitz von Susanne bleiben, bis sich der geeignete neue Besitzer gefunden hat.

Levje liegt im Friaul in Italien und wird von Susanne und ihrem Mann im Mittelmeer gesegelt. Boot und Mensch gewöhnen sich so langsam aneinander und da Susanne auch öfter Einhand unterwegs ist, wird noch fleissig geübt. 

Wenn Susanne mit ihrem Mann unterwegs ist, gibt es an Bord der beiden ein ungeschriebenes Gesetz, das beide nie missachten:

Wer ablegt, legt nicht an und umgekehrt.

So kann jeder sich mit dem Schiff in verschiedenen Situationen vertraut machen. Das ist eine gute Idee, die man gerne aufgreifen kann.

Berühmte Autoren im Millemari-Verlag

  • Rollo Gebhard und Angelika Gebhard sind weltbekannte Autoren, die über ihre vielen Segelabenteuer in einigen Büchern erzählen. Angelika Gebhard ist im Moment in der Kunstszene unterwegs und eine sehr starke Persönlichkeit.
    Angesprochen auf das Thema Frauen und Segeln empfahl sie allen Frauen: "Geh aufs Meer - geh segeln! Segeln ist eine Probe für jede Beziehung und entweder es schweisst es zusammen oder es beendet die Beziehung!". Susanne kennt die Agentin von Angelika Gebhard und so entstand die Idee, diese Bücher einer jungen Generation zu erschließen. Vier Bücher sind inzwischen schon erschienen und die nächsten vier werden nach und nach überarbeitet. "Die Bücher werden entstaubt, aber nicht entzaubert!", schmunzelt Susanne.
  • Zeitmillionär Claus Aktoprak, der während seiner Auszeit auf der Ostsee eine CD aufnahm und das Buch dazu bei Susanne und Thomas verlegte.
  • Holger Petersson, der auf seinem Boot lebt und seine praktischen Tipps und Erfahrungen in einem Buch niedergeschrieben hat.
  • Sebastian Janotta, ebenfalls ein Liveaboard, der ein Buch über seine Reise mit dem Schlauch-Segelboot durch Holland verfasste.

Einige der Autoren leisteten ebenfalls ihren Beitrag in den Bestsellern Gewittersegeln und Sturm, dem neuesten Werk des Verlags.

Unter www.gluexpiraten.de/audiobooks bekommst Du fast alle Titel als Gratis-Hörbuch im kostenlosen Probeabo. Gleich hier ausprobieren!

Sturm

Mit allen Autoren wird immer noch ein sehr herzliches Miteinander über verschiedene Kanäle gepflegt. Maren Dors vom Äquator-Verlag steuerte zwei Geschichten von Bobby Schenk und Sebastian Pieters bei. Sturm ist ein Abenteuerbuch mit vielen spannenden Geschichten von den 5 Weltmeeren.

Das Buchcover ist ein sehr ausdrucksstarkes Bild einer Geschichte. Dies regt mit Sicherheit viele Leser an, dieses Buch in die Hand zu nehmen und sich damit zu befassen.

Thomas Käsbohrer konnte das Buch im HR-Fernsehen in der Sendung "Alle Wetter" vorstellen

Die zweite Auflage von Sturm kommt nach der Messe, ergänzt durch eine aktuelle Geschichte aus der Karibik durch den Hurrikan Irma.

Welches ist Dein Lieblings-Gegenstand am Boot oder welches Teil magst Du besonders und warum?

Gefragt nach ihrem Lieblingsgegenstand an Bord schmunzelt Susanne und erzählt, das Thomas als einzigen Gegenstand seinen Bootshaken aus Holz mit von Bord genommen hat und anschließend mit Susanne losgezogen ist, um einen richtig guten Mezzo Marinaio (das bedeutet halber Seemann) zu kaufen.

Ausserdem möchte sie den Backofen nicht missen, erzählt Susanne, mit dem sie an Bord so wundervoll backen und kochen kann.

Wunschrevier -  wo möchtest Du gerne mal segeln?

Sie würde gerne auch einmal in der Karibik segeln, aber im Moment ist das Mittelmeer ihr Traumrevier. Ihr erste größere Strecke möchte sie jetzt erstmal einhand nach Griechenland segeln.

Welchen Fehler hast Du gemacht und was war die wichtigste Lektion daraus?

Bei Susanne ist es eigentlich kein Fehler, sondern ein Ratschlag: Man sollte Gewitter nie unterschätzen!

Beispiele gibt es genug in dem Buch Gewittersegeln. Darin ist auch eine Geschichte von Susanne:

Ihr und der Crew eines Charterschiffes ist ein plötzliches Aufbrisen von 1 auf 30 Knoten in 30 Sekunden zum Verhängnis geworden und zerriss von einem auf dem anderen Augenblick das Groß.

Zwei Tipps von Susanne an unsere Hörer:

  • Macht MIT dem Partner eure Scheine, damit beide Spaß haben und mit dem Schiff umgehen können.
  • Und als Anfänger muss es  nicht unbedingt gleich ein eigenes Boot sein. Flotillensegeln ist ein guter Einstieg. Man ist nicht alleine, bekommt gute Tipps und Ratschläge. Es nimmt dem Skipper die Verantwortung ein Stück ab, alles selber entscheiden zu müssen.

Wer mehr von Susanne wissen möchte, findet Kontakt zu ihr auf den Seiten ihres Verlags: www.millemari.de

Du hast schon lange ein Buchidee, die Du nun endlich umsetzen möchtest? Der Millemari-Verlag freut sich auf Deine Ideen!

Jan 6, 2018
  • Unser erster Podcast vom eigenen Schiff aus Almerimar/Südspanien
  • Gefunden bei boat24
  • Probesegeln vor Korsika nach Elba und zurück
  • Vorvertrag
  • Kauf im Oktober nach ausführlicher Prüfung durch die Experten von QM nautic in Badalona
  • Entgegen der seemännischen Tradition nehmen wir den Namen mit und nennen sie ebenfalls Makani.
  • Überführungstörn: 1 Woche von Badalona über die Islas Columbretes nach Almerimar bei vorwiegend schwachem Wind und viel unter Motor
  • Winterlager bis April im Puerto Deportivo in Almerimar. Hier liegt sie sicher vertäut an einem der hinteren Stege und die teils starken Stürme können ihr so nicht gefährlich werden. Für die Betreeung in unserer Abwesenheit sorgt Udo, der hier im Hafen zusammen mit seiner Partnerin Alex eine Wäscherei und einen Betreuungsservice für Yachten betreibt. Außerdem findest Du hier auch einen Stützpunkt der Kreuzer-Abteilung des Deutschen Segelverbands. Udo sorgt hier für die Sicherheit und Sauberkeit der ihm anvertrauten Schiffe und organisiert auch Reparaturen und Pflegearbeiten. Kontakt bei Interesse in den Shownotes auf der Homepage
  • Wir haben hier in Almerimar den Jahreswechsel 2017/18 erlebt und eine Menge Leute kennen gelernt. Almerimar ist ein populärer Absprunghafen für Schiffe, die auf Langfahrt in Richtung der Kanaren weiter wollen. Hier triffst Du eine Menge deutsche Segler aber auch Engländer, Franzosen und Holländer
  • Unser neues Schiff ist einen Amel Super Maramu
  • 53 Fuß Ketsch, Ketsch bedeutet, daß das Schiff mit zwei Masten ausgestattet ist: einem Großmast und einem kleineren Besanmast hinter dem Mittelcockpit
  • Baujahr 1989
  • Besegelung im Moment: Genua, Groß, Besan, Besanstagsegel, Blister/Spinnaker der fliegend oder auch am Vorstag als Passatbesegelung gefahren werden kann
  • Ausgestattet für die Langfahrt mit Stromgenerator, Solarpanels, großer Batteriebank
  • Bedienung der Segel erfolgt per Motorunterstützung, so ist das Schiff auch Einhand gut zu bedienen, z.B. während einer Nachtwache
  • Auch einiger Luxus ist vorhanden:
    • Waschmaschine
    • Spülmaschine
    • ausklappbare Wohlfühlsessel
  • Zahlreiche Dinge müssen noch verändert werden:
    • Windgenerator
    • Weitere Solarpanels
    • Elektroverteilung muss teilweise neu aufgebaut werden
    • Neue Segel mit Starkwindsegeln
    • Zweites Vorstag
    • Größerer Anker
    • Beseitigung und Prävention von Osmose
  • Auf unser Homepage findest Du unter dem Menüpunkt MAKANI demnächst ein Video, in dem wir unser Schiff ausführlich vorstellen!
  • Kennst Du die Super Maramu und hast Du vielleicht schon Erfahrung mit diesem Schiff? Wir freuen uns über Tipps für die Vorbereitung auf die Langfahrt! Gerne per Mail oder auch als Kommentar in den Shownotes auf der Homepage. So profitieren alle Glüxpiraten von Deinem Wissen und Deinen Erfahrungen!
  • Verlosung des Buchs von Thomas Käsbohrer aus dem letzten Podcast: Der Gewinner wird per Newsletter und per E-Mail von uns benachrichtigt und bekommt das Buch zugeschickt.
  • Wenn Du Dich auch für unseren Newsletter anmelden möchtest, dann kannst Du Dich auf unserer Homepage eintragen und erfährst zukünftig als erster von solchen Gewinnspielen und kannst lesen, was es bei den Glüxpiraten Neues gibt. Achtung! Nach dem Eintragen bekommst Du eine E-Mail mit einem Link. Mit dem Klick auf diesen Link bestätigst Du, daß Du Dich wirklich anmelden möchtest. Das dient Deiner Sicherheit und verhindert, daß Dich jemand anderes ungewollt einträgt.
  • Wie geht es jetzt weiter bei den Glüxpiraten?
  • Mitte April starten wir den Überführstörn: Almerimar - Gibraltar - spanische Westküste - quer durch die Biskaya nach La Rochelle.
  • Hier dann ein längerer Aufenthalt für einige Reparaturen und Montagen bei Amel
  • Anschließend weiter La Rochelle - französische Atlantikküste - englischer Kanal - IJsselmeer - Stavoren - Warns
  • Im Herbst nehmen wir Makani dann aus dem Wasser und nutzen den Winter zum abtrocknen des Unterwasserschiffs und für eine Neubeschichtung mit Epoxyprimer und Antifouling
  • Für den November ist ein zweiwöchiger Ausbildungstörn bei der MCO-Sailing Academy bei Clemens Stecher geplant. Als Abschluss soll hier der Yachtmaster Offshore der Royal Yachting Associacion stehen. Daumendrücken ist angesagt!
  • Im Frühjahr 2019 kann Makani dann wieder ins Wasser und wir nutzen das Jahr für ausführliche Testfahrten und auch Schwerwettertörns zusammen mit erfahrenen Skippern
  • Für unseren Überführungstörn und auch für die Törns in 2019 bieten wir Mitfahrgelegenheiten in unserer Gästekabine an! Wenn Du also Interesse hast, die Glüxpiraten auf ihrer Makani zu begleiten, dann melde Dich am besten gleich zu unserem Newsletter an. Hier kommen demnächst genauere Daten zu den Törns und auch die geplanten Termine. Für unsere Mitsegler richten wir demnächst auch eine neue Rubrik auf der Homepage ein!
  • In ein paar Tagen geht es für uns dann erst mal wieder nach Hause. Aber nicht für lange!
  • Ende Januar besuchen wir die Boot 2018 in Düsseldorf. Dort haben wir bereits jetzt schon einige Termine vereinbart. Neben Podcastinterviews geht es hier vor allem um die Ausstattung unserer Makani für die Langfahrt.
  • Bist Du auch auf der Boot in Düsseldorf und hast Lust, die Glüxpiraten zu treffen? Am Samstag, den 27. Januar sind wir in Halle 14 am Stand A51, dem Messestand der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und freuen uns, Dich dort zu treffen. Wenn Du wirklich vorhast, dorthin zu kommen, wäre es toll für unsere Planung, wenn Du uns kurz Bescheid gibst. Schreib uns doch kurz eine Mail oder poste in den Kommentaren unter den Shownotes auf unserer Homepage, daß Du auch dorthin kommst.
1